Grafik Menschen in Bildschirmen

Young Helping Hands 

Website für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die ihre Eltern und / oder andere Angehörige pflegen – auch für Eltern, ehemals Betroffene und Fachkräfte! 

Leuchtturmpreis 2020 geht an Young Helping Hands!

Die Stiftung Ravensburger Verlag zeichnet  einmal im Jahr Engagement im Bereich familiäre, institutionelle und ehrenamtliche Bildung und Erziehung von Kindern und Jugendlichen mit dem „Leuchtturmpreis“ aus.
In diesem Jahr geht der Preis an Julika Stich – Gründerin von Young Helping Hands. Sie wird damit für ihre Initiative, die sie im Jahr 2016 ins Leben gerufen hat, ausgezeichnet. Mit sechs Mitstreiter*innen kümmert sie sich seitdem darum, das Thema Young Carers sichtbarer zu machen. Das verdient Anerkennung!
Young Helping Hands freut sich über die Auszeichnung und wird sich weiter engagiert für die Ziele der Initiative einsetzen. Vielen Dank an die Stiftung Ravensburger Verlag. Wir freuen  uns auf die Preisverleihung, die aufgrund der Pandemie erst im Jahr 2021 stattfinden wird.

Grafik junger Mann, gehend

Was tut ihr und wer seid ihr?  

Die Initiative junger Pflegender in Deutschland „Young Helping Hands“ (YHH) leistet Aufklärungsarbeit über pflegende Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. „Young Helping Hands“ ist Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche mit kranken Eltern und / oder anderen erkrankten Angehörigen sowie für ehemals Betroffene und Interessierte.

Vielleicht kennst du uns aus den Medien!

Young Carers und ihre Situation sollen in der Öffentlichkeit sichtbarer werden. Deshalb engagieren wir uns in den Medien. Ob Reportage, Radiobeitrag oder Zeitungsartikel: Young Helping Hands macht aufmerksam – auf unsere Arbeit und auf Young Carers in Deutschland.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.ardmediathek.de zu laden.

Inhalt laden

Du bist nicht allein! Falls du Fragen hast, nur zu!

Grafik junge Frau Rollstuhl

Was sind Young Carers?

In England werden sie „Young Carers“ genannt, in Deutschland ist man sich über den Begriff noch nicht einig. Kinder und Jugendliche, die sich um kranke Familienmitglieder kümmern, nennt man bis jetzt in Deutschland meistens „Kinder und Jugendliche mit Pflegeverantwortung“.

Aktuelles & Überblick!

Hier findest du bald

  • aktuelle Nachrichten zur Arbeit von Young Helping Hands und zum Thema “Young Carers“.
  • einen Überblick über alle Themen auf der Webseite.

Wir aktualisieren diese Seite regelmäßig für dich.

Grafik Mädchen zeigt mit Hand hoch

Was kann ich tun?

„Pflegeverantwortung“ hört sich erst einmal „groß“ an. Ist aber ganz einfach erklärt: Du hast zuhause ein krankes Familienmitglied, das du unterstützt. Hier ist nicht nur die Körperpflege gemeint. Kann sein, muss aber nicht. Egal, welche Aufgaben du übernimmst – das kann auch mal zu viel werden.

Young Helping Hands – unsere Vision und unsere Werte

Wenn Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sich um kranke oder beeinträchtigte Angehörige kümmern, übernehmen sie häufig eine nicht altersgerechte Verantwortung. Sie pflegen körperlich erkrankte Angehörige und Angehörige mit einer Behinderung, psychischen Erkrankung oder Suchterkrankung. In Deutschland betrifft dies etwa 480.000 Jugendliche zwischen 10 und 19 Jahren. Das Problem: Sie haben bislang keine Lobby.

Lebenslange Folgen für junge Menschen mit Pflegeverantwortung verringern!

Turid Müller, Botschafterin für Young Helping Hands

Seit 2018 ist Turid Müller Botschafterin für „Young Helping Hands“ und setzt sich damit für Kinder und Jugendliche ein, die eine Stimme brauchen..

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Folge uns doch einfach auf unseren Social-Media-Kanälen:

Grafik junger Mann, Hand auf

Unterstützen Sie unsere Arbeit – Ihre Spende hilft!

Geben Sie Kindern und Jugendlichen, die ihre Angehörigen pflegen, die Chance, sich gut zu informieren und neue Perspektiven kennenzulernen!

Aktuelles & Neuigkeiten 

Leuchtturmpreis 2020

Preisträger des Leuchtturmpreises 2020 verliehen durch die Stiftung Ravensburger VerlagDie Stiftung Ravensburger Verlag zeichnet  einmal im Jahr Engagement im Bereich familiäre, institutionelle und...

Flyer 2019

Eine Ansicht unseres Flyers aus dem Jahr 2019 Gute Zukunft für junge Pflegende

Portraitfoto Julika

Meine Geschichte – Julika Stich, Projektleitung, erzählt ihre Story

Mein Name ist Julika Stich. Ich bin 38 Jahre alt und habe 17 Jahre lang als Kind, Jugendliche und junge Erwachsene meine Mutter gepflegt. Als ich 2 Jahre alt war, erkrankte meine Mutter an Multipler Sklerose …

Liebe junge Pflegende, liebe Eltern, liebe pädagogisch Tätige, liebe Interessierte,

häufig wenden sich Medienschaffende an uns, die über den Alltag von Young Carers berichten möchten. Aus Zeitung, Fernsehen oder anderen Medien können mehr Menschen von Kindern und Jugendlichen erfahren, die ihre Angehörigen pflegen. Das ist wichtig. Deswegen starten wir hier einen Aufruf an alle jungen Pflegenden: Ihr könnt euch vorstellen, über euren Alltag zu berichten? Ihr habt Fragen zur Medienarbeit? Meldet euch bei uns! Wir besprechen alle Fragen vorher mit euch – natürlich auch anonym.

Vermehrt erreichen uns Medienanfragen, die über den Alltag junger pflegender Angehöriger berichten möchten. Kaum jemand weiß, dass in Deutschland auch Kinder und Jugendliche ihre Angehörigen pflegen. Um in Zukunft gute Hilfsangebote für junge Pflegende zu schaffen und aufrecht zu erhalten, ist es wichtig, zu berichten, wie der Alltag dieser Kinder und Jugendlichen aussieht.

Wir starten deshalb hier einen Aufruf: Liebe junge Pflegende, ihr kümmert euch als Kinder, Jugendliche oder junge Erwachsene um eure kranken Eltern oder andere Angehörige? Ihr seid bereit, euch filmen zu lassen oder mit einem*r Journalist*in über euren Alltag zu sprechen? Dann meldet euch bei uns!

Du bist dir nicht sicher? Trau dich uns anzusprechen, wenn du nicht genau weißt, ob das etwas für dich ist. Wir führen vorab ein Gespräch mit dir. Das Gespräch ist anonym, das heißt, wenn du nicht möchtest, erfährt niemand sonst, worüber wir gesprochen haben.

Falls du dich dafür entscheidest, kann in den Medien entweder dein kompletter Name angegeben werden, dein Name wird abgekürzt oder es wird ein anderer Name erfunden, der nichts mit dir zu tun hat. Dann weiß niemand, wie du heißt und wer du bist. Aber das erklären wir dir alles in Ruhe. Du darfst uns natürlich alles dazu fragen!