Grafik zwei Personen mit vier Puzzleteilen

Kinder und Jugendliche, die pflegen …

... helfen beim An- und Ausziehen … reichen Essen an … stehen nachts immer wieder auf … lagern um … wechseln Windeln … cremen ein … leeren Katheter … stellen Medikamente zusammen … kochen … kaufen ein … waschen die Wäsche … bügeln … binden Schuhe … hören zu … vereinbaren Termine … motivieren zum Aufstehen … kämmen Haare … putzen die Nase … schneiden die Fingernägel … halten das Telefon … helfen beim Briefe schreiben … heben Dinge auf, die hinuntergefallen sind … schieben Rollstühle … sind abrufbereit, wenn sie bei ihren Freunden oder unterwegs sind … bedienen Rampen und Hebegeräte … begleiten bei Arzt- und Krankenhausbesuchen

… und machen noch viel mehr für ihre kranken Angehörigen.

Hier ein paar Tipps, wie du auf dich selbst aufpassen und was du selber machen kannst:

Versuche, so oft es nur geht, Kind und jugendlich zu sein! Wie das gehen kann: Triff dich mal wieder mit Freunden und Freundinnen und, wenn möglich, organisiere für diese Zeit eine Person, der du die Pflege übergeben kannst. Mache Dinge, die kind- und jugendgerecht sind: Klettere auf einen Baum, gehen mit Bekannten Shoppen, spiele Ball, gehe tanzen, kaufe dir ein Eis, höre Musik, gehe Baden oder mache etwas, was du schon immer einmal machen wolltest. Es ist so wichtig, gute Freundinnen und Freunde zu haben, mit denen man das teilen kann. 🙂

Rede mit einer Person, der du vertraust. Lass dir niemals einreden, dass diese Tätigkeiten kind- oder jugendgerecht sind! Das, was du tust, tun normalerweise Erwachsene, die dafür ausgebildet sind und regelmäßige Pausen haben! Wenn du merkst, dass dich jemand nicht ernstnimmt, erkläre es noch einmal. Vielleicht hört dir auch eine andere Person gerne zu.

Was Andere machen können:

Hören und sehen Sie hin, wenn sich Kinder oder Jugendliche Ihnen anvertrauen. Versuchen Sie sich vorzustellen, wie die Situation für die Betroffenen sein kann. Meist ist eine große Angst vorhanden, von den Eltern oder von anderen Angehörigen getrennt zu werden. Deswegen gehen Sie bitte äußerst vertraulich mit dem Gehörten um und überlegen Sie sich dann, wie Sie weiter vorgehen möchten. Brauchen die Ratsuchenden professionelle Unterstützung, so finden Sie hier einige Adressen und Anlaufstellen, an die Sie sich wenden können:

Bei Fragen und allen weiteren Problemen kannst du uns jederzeit eine E-Mail schicken.

Grafik Person mit offener Hand

Weitere Adressen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die Eltern oder andere Angehörige pflegen:

JUMP – Junge Menschen mit Pflegeverantwortung

Young-Carers.de – Hilfe für minderjährige Kinder, welche ihre Eltern pflegen

echt unersetzlich mit dem Angebot einer Mailberatung

Pausentaste – Beratungsangebot des Bundesministeriums für Familie, Senioren,  Frauen und Jugend

Flüsterpost e.V. Mainz – Unterstützung für Kinder krebskranker Eltern

https://www.pink-kids.de – für Kinder, deren Mutter an Brustkrebs erkrankt ist

 www.verrueckte-kindheit

JoJo – Kindheit im Schatten – für Kinder psychisch kranker Eltern

Grafik mit fröhlich nach oben zeigender Person

Weitere nützliche Adressen:

Kinderschutzbund Segeberg GmbH mit dem Angebot einer Gruppe für Young Carers in Bad Bramstedt und Bad Segeberg. Ansprechpartnerin: Vera Ott 0173 / 46 92 12 8
youngcarers@kinderschutzbund-se.de

„superhands – ein Projekt der Johanniter: Eltern pflegen ist kein Kinderspiel! „superhands“  bietet Hilfe und Rat: Kostenlos und anonym, telefonisch und online! Website: www.superhands.at.

Sorgentelefon für Kinder und Jugendliche „Nummer gegen Kummer“: 116 111 anonym und kostenlos (Mo-Sa 14-20 Uhr). Online unter www.nummergegenkummer.de/kinder-und-jugendtelefon

Öffentlichkeitsarbeit – Artikel und Hörbeiträge:

Pflege-Wiki: Interview mit Sabine Metzing zur Situation pflegender Kinder und Jugendlicher in Deutschland vom 12.03.2008

http://www.pflegewiki.de/wiki/Young_Carers#Modell

www.pflegewiki.de-Young_Carers

Zentrum für Qualität in der Pflege: www.zqp.de 

Artikel und Hörbeiträge:

„Die beste Tochter der Welt“, Feature von Karla Krause, Deutschland Funk Kultur, 19.05.2020

Die Eltern pflegen: So gehen Jugendliche damit um, SWR 2 Wissen, Beitrag vom 29.05.2019

Wie es ist, als 14-Jährige den eigenen Vater zu pflegen, ze.tt vom 08.03.2019

Young Carers: Minderjährige pflegen kranke Angehörige, Hörbeitrag im Deutschlandfunk Nova vom 18.02.2019

Hilfe für junge Pflegende beschlossen, ÄrzteZeitung online vom 21.08.2018

„Komm, Mutti, ich wasch dich!“ – Wenn Minderjährige Angehörige pflegen, Sputnik Deutschland vom 07.06.2018

„Jugendliche pflegen Angehörige. Kleine mit großer Last“, Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 06.06.2017

Pflege in Not in Berlin: Beratung und Hilfe für Angehörige (Wenn Pflege in Aggression umschlägt), Berliner Zeitung vom 07.04.2017

Young Carers – Pflegende Kinder „Verlorene“ Kindheit, Netzfrauen.org vom 01.06.2015

Die Not der pflegenden Kinder, OVB online vom 11.06.2013

Wenn Mutter und Vater MS haben, Multiple-Sklerose-News auf www.dmsg.de vom 08.10.2010

Chronisch Kranke: Kinder als Pfleger, Zeit.de vom 05.11.2009

Ich pflege meine Mutter, jetzt gedruckt auf jetzt.de vom 12.07.2009

„Weil es meine Familie ist“: Studie über Kinder, die ihre Eltern pflegen, deutschlandfunk.de vom 31.08.2006

Videos:

Über superhands Österreich: https://www.youtube.com/watch?v=vy_kZV9QY4Q


Young Carers UK:
Giving You All My Love – Young Carers: https://www.youtube.com/watch?v=Z5f8FwO-ydI&index=1&list=PLSPbvo-VjoqqJQcHvqfjM-BEOPEVuY0P


ORF Report Pflegende Kinder und Jugendliche, ein Beitrag aus Österreich vom 16.07.2013

Die Probleme von Kindern psychisch kranker Eltern – Wie Kinder unter psychisch kranken Eltern leiden (derzeit nicht verfügbar).

Mehr als ich kann – Ein Pflegealltag im Verborgenen (Trailer), Film von Herbert Link, 2011

Du bist nicht alleine!
Falls Du Fragen hast, nur zu!